Verein für Deutsche Spitze e.V.  

 

Der Deutsche Großspitz

Nischenspitze - so würde man wohl mit unserem heutigen Sprachgebrauch die Großsitze bezeichnen. Immer waren es besondere Eigenschaften, verbunden mit der passenden Größe und Farbe, die einzelne Spitzvarietäten für spezielle Aufgaben besonders geeignet achten und so dafür sorgten, dass diese Rassen über die Jahrhunderte erhalten blieben.

 

Beim Großspitz waren es sein Talent zum Aufpassen und Behüten, sein vorzügliches Gehör, seine Haus- und Familienbezogenheit, die Besitzverteidigung und sein Misstrauen gegenüber Fremden.

 

All diese Eigenschaften wurden von vielen Generationen von Menschen genutzt, geschätzt und bewahrt.

 

Weißer Großspitz

Die kleinen und mittleren Größenschläge der Spitze waren in den letzten Jahrhunderten eher beim "einfachen" Volk anzutreffen, dem weißen Großspitz gelang es, durch seine stattliche Größe und durchaus elegante Erscheinung, Einzug in vornehme und gutbürgerliche Bevölkerungsschichten zu halten. Selbst beim englischen Adel war er anzutreffen, was durch die Familienporträts des Malers Thomas Gainsborough für die Nachwelt festgehalten wurde.

 

Auch den Sprung über den Atlantik schafften die weißen Großspitze. Als German Spitz wurden sie von deutschen Einwanderern und deren Nachkommen bis zum 1. Weltkrieg in Nordamerika gehalten. Wegen der Politik und dem negativen Ansehen Deutschlands wurden sie dann kurzerhand in "American Eskimo" umbenannt.

 

Vor einigen Jahren kamen nun die ersten "American Eskimo" wieder nach Deutschland und Holland als Importe zurück, um neues Blut in die sehr eng verwandten alten deutschen Zuchtlinien einzubringen.

nach oben

Schwarzer Großspitz

Diese Farbvarietät des Großspitzes hat ihren Ursprung wohl in Württemberg. In den Weinbergen der Winzer war diese Rasse Jahrhunderte lang ein unersetzlicher Helfer. Er war es, der Tag und Nacht aufpasste, dass die kostbaren Trauben an den Rebstöcken blieben. Tagsüber verscheuchte er die Vögel und sonstiges Getier und während der Nacht sorgte er als unsichtbarer schwarzer Hund dafür, dass Traubendiebe wenig Chancen hatten, Schaden anzurichten.

 

 

Es ist traurig, dass die Winzergeneration in der heutigen Zeit sich nicht mehr an ihren vierbeinigen "Weinbergspitz" erinnert, so wurde der schwarze Großspitz in Württemberg nämlich genannt.

 

In den letzten Jahren haben einige Züchter versucht, die Rasse durch Einkreuzung von weißen Exemplaren neu zu beleben, Dass dadurch auch Kompromisse in einigen Standardforderungen eingegangen werden mussten, versteht sich von selbst.

Gesundheit

Die Großspitze werden seit rund 25 Jahren auf HD geröngt. Aufgrund seiner Anatomie gibt es beim Spitz damit keine Probleme. Alle Spitze sind als langlebige Hunde bekannt und davon kann man bei einer normalen Haltung auch ausgehen.

Fellpflege

Spitze haben ein doppeltes Haarkleid: die weiche Unterwolle schützt vor Kälte und Hitze; die langen Deckhaare sind von fester Struktur und dadurch Schmutz abweisend. Im Sommer wird die Unterwolle abgestoßen und kann leicht ausgebürstet werden. Ein Bad benötigt ein Spitz selten. Auch die Bürste sollte normalerweise nur so benutzt werden, dass man die Unterwolle nicht beschädigt. Die jetzige Population der weißen und schwarzen Großspitze hat in der Regel kein übermäßig langes Fell, so dass die tägliche Pflege nur wenige Minuten in Anspruch nimmt.

Eine Sonderausgabe unserer Vereinszeitschrift "Der Deutsche Spitz" über den Großspitz wurde im März 2008 (DDS 199) hergestellt und ist bei der Redaktion erhältlich (siehe Vereinszeitschrift).

zwei schwarze Großspitze schwarzer Großspitz mit Katze

 

Hier finden Sie den offiziellen FCI-Standard.




nach oben

 
Verein für Deutsche Spitze e.V.
gegründet 1899